Institut für Ethik und Recht in der Medizin


Herzlich willkommen am Institut für Ethik und Recht in der Medizin und Forschungsplattform der Universität Wien!


Das Institut für Ethik und Recht in der Medizin (IERM) der Universität Wien wurde 1993 gegründet und ist bisher das einzige seiner Art in Österreich. An dem seit 2004 als interdisziplinäre Forschungsplattform der Katholisch-Theologischen Fakultät, der Evangelisch-Theologischen Fakultät und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät geführten Institut ist auch die Medizinische Universität Wien über einen Kooperationsvertrag beteiligt.

Kontakt

Spitalgasse 2-4, Hof 2.8 
Campus, Altes AKH
A-1090 Wien

Telefon: +43 (1) 4277 22201 
Fax
: +43 (1) 4277 9222
E-Mail: ierm@univie.ac.at

Lageplan & Anfahrt

Öffnungszeiten

Während des Semesters 

MO bis FR 10 bis 16 Uhr

und nach Terminvereinbarung.


Während der vorlesungsfreien Zeit

nach Terminvereinbarung.

Newsletter

Bleiben Sie informiert!

Wenn Sie mehr über die Arbeit und Veranstaltungen des Instituts für Ethik und Recht in der Medizin erfahren wollen, abonnieren Sie unseren Newsletter. 

Schreiben Sie uns dazu eine E-Mail an: ierm@univie.ac.at

 Aktuelles


Freiheit und Verantwortung in der Krise

Ulrich Körtner, Vorstand des Instituts für Ethik und Recht in der Medizin der Universität Wien, spricht über fehlende Ethikberatung in Pflege- und Seniorenwohnheimen und Freiheit, die es nur kombiniert mit einer Verantwortung für die Gemeinschaft geben kann.

Der Medizinethiker Ulrich Körtner erklärt, warum er nichts von der Coronastrategie der Briten oder Schweden hält, weshalb wir uns nicht nur wegen des Coronavirus an die strengen Maßnahmen halten sollten und warum er nicht an ein Umdenken glaubt.

Quelle: www.sn.at/panorama/wissen/recht-und-ethik-in-zeiten-von-corona-jeder-mensch-hat-die-gleiche-wuerde-85679650 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2020

Das vollständige Interview mit Ö1 finden Sie hier.


Stelle zu besetzen:

Das Institut für Ethik und Recht in der Medizin sucht eine*n Universitätsassistent*in zur Unterstützung. (Karenzvertretung)

Hier bewerben.


Medizinethiker Körtner: "Der Tod war eine Drohkulisse"

Ulrich Körtner fordert, dass Debatten über Corona-Maßnahmen wieder öffentlich und transparent geführt werden – etwa jene zur Impfpflicht.

Der Medizinethiker Ulrich Körtner erklärt, warum er nichts von der Coronastrategie der Briten oder Schweden hält, weshalb wir uns nicht nur wegen des Coronavirus an die strengen Maßnahmen halten sollten und warum er nicht an ein Umdenken glaubt.

Quelle: www.sn.at/panorama/wissen/recht-und-ethik-in-zeiten-von-corona-jeder-mensch-hat-die-gleiche-wuerde-85679650 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2020

Den vollständigen Beitrag finden Sie hier.


Geld oder Leben? - Darf man Wirtschaft gegen Gesundheit abwägen?

Ingrid Thurnher diskutiert mit ihren Gästen, unter anderem auch mit Prof. Ulrich Körtner, über die österreichischen Strategien zur Eindämmung des Coronavirus’.

Den Link zum Video finden Sie hier.


Neue Rubrik "IERM-Working Papers"

Das Institut für Ethik und Recht in der Medizin informiert nun auch in der neuen Rubrik IERM-Working-Papers laufend über aktuelle Themen aus den Bereichen Medizinrecht, Medizin- und Bioethik.

Paper Nr. 1, verfasst von Martina Schmidhuber und Karl Stöger, zum Thema "Elektronische Patientenakten in der Pandemie – medizinethische und rechtliche Aspekte" steht nun zum Download zur Verfügung.  


Krise zeigt "strukturelle Defizite" im Umgang mit Tod

Blickt man auf die Anzahl der bisher an Covid-19 Verstorbenen und schwer Erkrankten, ist "Österreich zum Glück in einer anderen Situation als Italien oder Spanien", so Prof. Ulrich Körtner zur APA. Trotzdem offenbare die Krise hierzulande "strukturelle Defizite" im Umgang mit dem Tod und dem Thema "Sterben". Vor Konflikten zwischen Jung und Alt warnt er eindringlich.

Der Medizinethiker Ulrich Körtner erklärt, warum er nichts von der Coronastrategie der Briten oder Schweden hält, weshalb wir uns nicht nur wegen des Coronavirus an die strengen Maßnahmen halten sollten und warum er nicht an ein Umdenken glaubt.

Quelle: www.sn.at/panorama/wissen/recht-und-ethik-in-zeiten-von-corona-jeder-mensch-hat-die-gleiche-wuerde-85679650 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2020

Den vollständigen Beitrag finden Sie hier.


Recht und Ethik in Zeiten von Corona: "Jeder Mensch hat die gleiche Würde"

Das Coronavirus stellt unser Leben vielfach auf den Kopf. Das entfacht auch eine brisante ethische Debatte. Prof. Ulrich Körtner erklärt, warum er nichts von der Coronastrategie der Briten oder Schweden hält, weshalb wir uns nicht nur wegen des Coronavirus an die strengen Maßnahmen halten sollten und warum er nicht an ein Umdenken glaubt.

Der Medizinethiker Ulrich Körtner erklärt, warum er nichts von der Coronastrategie der Briten oder Schweden hält, weshalb wir uns nicht nur wegen des Coronavirus an die strengen Maßnahmen halten sollten und warum er nicht an ein Umdenken glaubt.

Quelle: www.sn.at/panorama/wissen/recht-und-ethik-in-zeiten-von-corona-jeder-mensch-hat-die-gleiche-wuerde-85679650 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2020

Den vollständigen Beitrag finden Sie hier.

Download PDF


COVID-19: ORF-Gastbeitrag von Prof. Ulrich H.J. Körtner zum Thema "Ethische Richtlinien sind Gebot der Stunde"

Noch gibt es genug Intensivbetten. Aber auch in Österreich könnte das Gesundheitssystem an seine Grenzen stoßen. Deshalb braucht es ethische Leitlinien, die im Ernstfall bei der Entscheidung helfen, wer zuerst behandelt wird. Als Kriterien nennt der Bioethiker Ulrich Körtner Genesungsaussicht und Patientenwillen. Keine Rolle soll das Alter spielen.

Den vollständigen Beitrag finden Sie hier.


*VERSCHOBEN!* Round Table: Ethische und rechtliche Herausforderungen im Zusammenhang mit Künstlicher Intelligenz und Big Data im Gesundheitswesen

Achtung: VERSCHIEBUNG

Um zu einer Reduktion der weiteren Verbreitung einer SARS CoV-2 Infektion bestmöglich beitragen zu können, müssen auf Anweisung des Rektorats der Universität Wien die Gebäude der Universität an ihren verschiedenen Standorten geschlossen bleiben und sämtliche Veranstaltungen abgesagt werden. Somit wird unser ursprünglich für den 25.03.2020 geplante Round Table „Ethische und rechtliche Herausforderungen im Zusammenhang mit Künstlicher Intelligenz und Big Data im Gesundheitswesen“ leider vorerst auf unbestimmte Zeit verschoben. Wir sind bemüht, so rasch wie möglich einen Ersatztermin zu finden. 

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis!

---

Im Rahmen des interdisziplinären Round Tables werden die ethischen und rechtlichen Herausforderungen des Einsatzes von künstlicher Intelligenz, Algorithmen und Big Data in der Gesellschaft im Allgemeinen und in Medizin und Gesundheitswesen im Speziellen unter den Aspekt der "Fairness" betrachtet. Hierbei kommen verschiedene Expert*innen in Form von Kurzvorträgen und einer anschließenden Podiumsdiskussion mit Publikumseinbezug ins Gespräch. Im Anschluss wird bei einem kleinen Buffet noch Zeit und Raum für Austausch sein.

Termin: wird bekannt gegeben.

Ort: Seminarraum Alte Kapelle, Hof 2.8, Spitalgasse 2-4, 1090 Wien

Anmeldung: stefanie.machata@univie.ac.at

Die Veranstaltung ist kostenlos!

Programm


Wilhelm-Hartel-Preis für Ulrich H.J. Körtner

In Anerkennung seiner hervorragenden fächerüberreifenden Forschungstätigkeit im Bereich der Theologie sowie insbesondere der Medizin- und Bioethik ist Ulrich H.J. Körtner von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften mit dem Wilhelm Hartel-Preis ausgezeichnet worden. Die feierliche Übergabe des Preises fand am 13. Dezember 2016 statt. Der Wilhelm Hartel-Preis in Höhe von 15.000 Euro wird vergeben an Gelehrte, die in Österreich wirken und hervorragende wissenschaftliche Leistungen in den von der philosophisch-historischen Klasse der ÖAW im weitesten Sinne vertretenen Fächern vollbracht haben. 

Körtner ist seit 1992 Professor für Systematische Theologie an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien. Seit 2001 ist er Vorstand des Instituts für Ethik und Recht in der Medizin der Universität Wien, in dem er seit seiner Gründung 1993 tätig ist. Körtner ist auch Direktor des Instituts für öffentliche Theologie und Ethik der Diakonie in Wien. Neben der Medizin-, Pflege- und Bioethik liegen Körtners Forschungsschwerpunkte auf den Gebieten der Fundamentaltheologie und Hermeneutik, allgemeine Ethik, Diakonie, Ökumenische Theologie, Eschatologie und Apokalyptik. 1998 gehörte Körtner zu den Gründungsmitgliedern der Rudolf-Bultmann-Gesellschaft für Hermeneutische Theologie, deren Vorsitzender er von 1998 bis 2008 war.


Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst I. Klasse für Ulrich H.J. Körtner

Für seine Verdienste auf dem Gebiet der Medizin- und Bioethik sowie der Diakonie und der Diakoniewissenschaft wurde Ulrich H.J. Körtner das Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst I. Klasse der Republik Österreich verliehen. Die Auszeichnung wurde ihm am 15. November 2016 von Staatssekretär Dr. Harald Mader überreicht.

Körtner ist seit 1992 Professor für Systematische Theologie an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien. Seit 2001 ist er Vorstand des Instituts für Ethik und Recht in der Medizin der Universität Wien, in dem er seit seiner Gründung 1993 tätig ist. Körtner ist auch Direktor des Instituts für öffentliche Theologie und Ethik der Diakonie in Wien und Bundespfarrer der Johanniter-Unfall-Hilfe Österreich. Seit 1994 ist er Mitglied des Wissenschaftlichen Ausschusses für Genanalysen und Gentherapie am Menschen. Er war Mitglied der österreichischen Bioethikkommission beim Bundeskanzleramt (2001–2013), der World Commission on the Ethics of Scientific Knowledge and Technology (COMEST) der UNESCO (2006–2009) und der österreichischen UNESCO-Kommission (2006–2010).